Zum Inhalt springen

Der Würfel

30. August 2011

Eine ziemlich einfache und sehr bekannte Figur. Sechs Seiten, 8 Ecken und 12 Kanten.

Mit dieser Faltfigur fing alles an.

Rekapitulierend muss ich sagen, dass es ein Schritt war vom Papier weg hinein in den Raum. Er lag nahe, da ich zuvor ein Buch hergestellt hatte, welches mit einer Z-Faltung auskam und ein DIN A4 Blatt drittelte. Diese Faltung verbarg Text und Bild. Die Faltung brachte den Leser also wieder ins Spiel und vermochte halbverborgene Geheimnisse ins Buch bringen. Es lag nicht alles offen da. Und dieser Gedanke reizte mich!

In welcher Reihenfolge werden die Seiten geöffnet?

Seitenfolge Kalte Faltbox Vorderseite

Seitenfolge Kalte Faltbox Vorderseite

Bei jedem gewöhnlichen Buch (nicht artist’s book) folgt auf den Buchdeckel die Schmutzseite und dann noch einmal die Titelseite und danach die erste Textseite, die sich fortan in Form und Gestaltung meist als Maßstab gibt. Bei der vorliegenden Version eines Würfels, die 54 Seiten hat (6 Felder breit, 5 Felder hoch/beidseitig –> 60 Felder – 6 Außenseiten), gibt es zwei Möglichkeiten der Schnitte und Faltungen. Jede der 54 Seiten muss individuell gestaltet werden, da sie in Richtung und Zusammenhang der angrenzenden Seiten je eine andere ist. Die Rückseite einer Seite ist nicht die sichtbar nächste Seite, woraus sich maßgeblich die Reihenfolge ableiten würde. Es gibt bei der Kalten Faltbox(Video) einen gestalteten Leitfaden, der neben dem Text über Ecken und Kanten das Auge der Leser leichtlinig führen soll und so die Reihenfolge der Seiten visualisiert. Doch dieser ist bei der Kalten Faltbox an den Text gebunden und kann in anderen gestalteten Würfeln anders geführt werden.

Seitenfolge Kalte Faltbox Rückseite

Seitenfolge Kalte Faltbox Rückseite

Die Reihenfolge der gefalteten Seiten ist eine Sache, eine andere, die Wahrnehmung der Folgeseiten, bzw. der Seiten, die in einem Zusammenhang erscheinen. Es ist sehr wohl möglich die benachbarten Seiten in ein großes Bild zu gestalten. Es können Wände auf der Bildfläche stehen: Und an dieser Stelle kommen die Rückseiten ins Spiel. Wie kann etwas vor dem Leser versteckt werden?

Ich dachte an verborgene Seiten oder an den Buchdeckel, doch diese Ansätze boten nichts Neues.

Ein anderes Problem war mir bei der Arbeit am Buch mit Z-Faltung untergekommen. Die Kosten für die Buchbindung. Sie entsprechen dem Druck, zumindest in der kleinen Auflage, die ich produziert hatte.

Damit verbanden sich zwei Probleme. Produktionskosten und Geheimniskrämerei.

Werbeanzeigen
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: